Sommerlager 2015
Wien mit allen Sinnen erleben

10. August - 15. August 2015

Sommerlager2015 mehr Bilder

Am 10.08. war es endlich soweit – Der Start zu unserem lang ersehntem Sommerlager „Wien mit allen Sinnen erleben“. Früh Morgens um 5 Uhr starteten wir unsere Fahrt von Roth aus ins schöne Österreich. Sowohl das Wetter als auch der Verkehr meinten es gut mit uns und wir kamen gegen 10:30 Uhr an unserem Lagerplatz in Weidlingbach an.

Mit zwei Kohten und einer Jurte bezogen wir das schöne Gelände mitten im Wiener Wald richteten uns pfadiüblich ein. Abends war alles soweit aufgebaut und eingerichtet dass wir unsere erste warme Mahlzeit über Feuer kochen konnten. Es schmeckt ja so viel besser an frischer Luft. Bei der anschließenden Abendrunde machten wir einen kleinen Rundgang, besprachen den Koch- und Putzplan, hissten die Flaggen und eröffneten nach einer kurzen Ansprache das Lager. Außerdem gab es einen kleinen Einblick ins Lagerprogramm.

Der nächste Tag begann für uns sehr früh, denn ein Ausflug in den Zoo Schönbrunn, dem ältesten Zoo der Welt stand an. Schon auf dem Weg zum Zoo begegneten wir einigen Tieren und verstärkten unsere Vorfreude. Trotz der quälenden Hitze hatten wir großen Spaß. Wir sahen viele bedrohte Tierarten und waren sogar bei der Fütterung der Mähnenrobben dabei. Während wir durch den Zoo schlenderten durfte jeder ein Tier vor der Kamera vorstellen. Dabei sind viele lustige Videos entstanden. Wir kehrten erst abends zurück zum Lagerplatz, wo wir uns gleich ans Kochen machten um bald unsere knurrenden Mägen füllen zu können. Als Nachklang zum Zoobesuch gab es das Spiel „Wer bin ich?“. Dazu lagen Fotos verschiedener Tiere aus und die Spielleiter lasen abwechselnd Beschreibungen bzw. Rätsel vor. Wenn die Frage „Wer bin ich?“ fiel musste jeweils einer vom Team loslaufen und das passende Tierfoto suchen. Mit einem gemütlichen Lagerfeuerabend ging der Tag zu Ende.

Am Mittwoch ging es in die Altstadt. Um 10:00 Uhr hatten wir einen Termin im TimeTravel, einer modernen Zeitreise über die Geschichte Wiens. Nach einer kleinen Einführung durch sprechende Portraits wichtiger Wiener Persönlichkeiten ging es erstmal in ein 5D Kino, in welchem wir eine rassante Fahrt durch die ersten Jahre Wiens erlebten. Im Anschluss lernten wir bei der Habsburger Show den Stammbaum der Habsburger Familie kennen. Im Musikbereich hörten wir viele bekannte Klassiker, die in Wien entstanden sind und tanzten den Wiener Walzer in einer Art Teetasse, die man von Vergnügungsparks kennt. Im Bereich der Kriegsjahre erlebten wir eine Simulation in einem Luftschutzbunker. Der krönende Abschluss war ein Fiakerflug über Wien (wir sind natürlich nicht wirklich geflogen). Nach einer kurzen Verschnaufpause machen wir uns auf den Weg zum Stephansdom, in dem jedes Jahr das Friedenslicht ausgesenet wird. Da wir jedes Jahr an der Aktion Friedenslicht teilnehmen war es für uns unerlässlich den Stephansdom zu besichtigen und waren sehr beeindruckt. Statt zum Lagerplatz zurück zu fahren, fuhren wir weiter nach Klosterneuburg um uns im Strandbad von den schweißtreibenden Temperaturen abzukühlen. Es war eine richtige Wohltat und so kehrten wir erst Abends zum Zeltplatz zurück. Bevor wir den Tag mit unserer Abendrunde am Lagerfeuer beendeten, gab es wieder ein Spiel. Diesmal gab es ein Quiz mit Fragen rund um Österreich und Wien. Die Fragen und Antwortmöglichkeiten waren zum Großteil willkürlich und lustig gewählt damit es was zu Lachen gab und auch die Kleinsten eine Chance auf die richtige Antwort hatten. So blieben die gesammelten Eindrücke im Gedächtnis und bereiteten auf den bevorstehenden Ausflug ins Schloss Schönbrunn vor.

Es war unbeschreiblich bei den kunstvoll gearbeiteten Gärten zwischen Neptunbrunnen und Schloss Schönbrunn zu stehen, als wir dann aber die Audiotour durch das Schloss machten waren wir restlos beeindruckt. Wir hatten mal wieder 35°C und das Gelände rund ums Schloss ist sehr groß. Also entschlossen wir uns verschiedene Stationen mit der Panoramabahn anzufahren. Zu erst ging es zur Gloriette, wo wir von der Aussichtsplattform eine wundervolle Aussicht über die Gärten, das Schloss und einen großen Teil Wiens hatten. Dann ging es weiter zum Obeliskbrunnen und zum Irrgarten. Auch an diesem Tag kamen wir erst abends zum Zeltplatz zurück. Dieser Tag endete nicht wie gewohnt gemütlich am Lagerfeuer, denn für einen Sippling stand eine Versprechensfeier an inkl. Versprechen ablegen, Halstuchverleihung und Pagodenfeuer.

Schneller als uns lieb war brach der letzte Tag unseres Lagers an, aber wir hatten noch viel vor. Wir wollten eine Zusammenfassung des Lagers in einem kleinen Film verarbeiten. Zu erst brauchten wir natürlich ein kleines Drehbuch. Sobald fest stand welche Ereignisse gedreht werden sollen, ging es auch schon los. Es sind lustige Szenen entstanden, die nur noch darauf warten zu einem Film zusammen geschnitten zu werden um bei der nächsten Veranstaltungen mit den Eltern ausgestrahlt zu werden. Wir verbrachten den Rest des Tages mit verschiedenen Spielen, Gesprächen übers Lager, ersten Abbauarbeiten und einem bunten Abend am Lagerfeuer mit Sketchen, Spielen und Gesang.

Am Samstag hatten wir bereits um 10:00 Uhr alle Abbau- und Aufräumarbeiten erledigt und machten uns auf den Weg nach Hause mit herrlichen Erinnerungen an ein kurzes aber unvergessliches Sommerlager.

Wir möchten uns an dieser Stelle bedanken bei:

 

nächster Bericht vorheriger Bericht